Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | Raumfahrt | Genesis Mission

Genesis Mission

Font size: Decrease font Enlarge font
image

Die $ 264 Millionen teure Genesis Mission wurde am 8. August 2001 von Cape Canaveral mit einer Delta II Rakete gestartet, um während ihrer 3-jährigen Mission Partikel des Sonnenwindes einzufangen und diese mit einer Rückkehrkapsel zur Erde zu schicken.

Zum ersten Mal seit dem Apollo Programm sollten wieder Proben außerhalb der Erdatmosphäre gesammelt und zur Erde gebracht werden. Des weiteren war an dieser Mission das Landemanöver spektakulär, da der Fallschirm der Rückkehrkapsel mit den Proben über dem US-Bundesstaat Utah von einem Stuntman in einem Helikopter eingefangen werden sollte. Doch da sich die Fallschirme der Rückkehrkapsel nicht öffneten, stürzte die Sonde mit fast 320 km/h auf den Boden.

Am 16. November 2001 erreichte die Sonde den 1,5 Millionen Kilometer entfernten Lagrange Punkt 1, wo sich die Gravitationskräfte der Sonne und Erde ausgleichen. Um diesen L1 Punkt kreiste die Sonde für 29 Monate, wo Genesis mit ihren hexagonalförmigen Kollektoren Sandkorngroße Partikel des Sonnenwindes einsammelte. Die Kollektoren bestanden aus reinem Silizium, Aluminium, Gold, Platin, Diamanten und Germanium, während die Rückkehrkapsel auf Technologien der Apollo Missionen beruhte.

Die wissenschaftliche "Rückrufaktion" begann im April 2004, als die mikroskopischen Ionen sicher in der Rückkehrkapsel verstaut wurden und die 5-monatige Rückreise begann. Damit es gesichert war, das die Sonde bei Tageslicht in die Erdatmosphäre eintritt, wurde die Sonde auf eine komplizierte Bahn geschickt, die Genesis einmal an der Erde vorbei zum 2. Lagrange Punkt führte.

Am Morgen des 8. September 2004 trennte sich die Rückkehrkapsel von der Sonde und raste mit 11 Kilometern pro Sekunde durch die Erdatmosphäre und erst 30 Kilometer über den Boden sollten sich die Fallschirme öffnen. In 2,4 Kilometern Höhe sollte dann ein Stuntman mit einem Helikopter die 16 km/h schnelle Kapsel einfangen. Ein ähnliches Manöver wurde bereits von der Air Force während der Corona Missionen eingesetzt, wo Filme von Spionagesatelliten in der Luft geborgen wurden.

Das Ziel dieser Mission war es mehr über die Sonne zu erfahren, die 99 % der gesamten Masse unseres Sonnensystems aus macht und hauptsächlich aus Wasserstoff, dass zu Helium fusioniert, besteht. Doch bereits während des Apollo Programms entdeckte man das der Sonnenwind noch über 60 andere Elemente enthält.

Daten:

Abmessungen:
Hauptstruktur 2,3 m lang und 2 m breit; Spannweite der Solarsegel 7,8 m
Gewicht:
636 kg (zusammengesetzte aus 494 kg Sonde und 142 kg Treibstoff)
Wissenschaftliche Instrumente:
Sonnenwindkollektor, Ionenkonzentrator
Energieversorgung:
254 Watt Nickel-Wasserstoff Batterie

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0