Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | 181 Dinge die auf dem Mond zu tun sind

181 Dinge die auf dem Mond zu tun sind

Font size: Decrease font Enlarge font

Wenn Sie morgen aufwachen würden und sich auf dem Mond wiederfänden, was würden Sie machen? Die NASA hat gerade eine Liste mit 181 guten Ideen veröffentlicht.

Seit das Apollo Programm eingestellt wurde, "träumen die Menschen überall auf der Welt davon, wieder zum Mond zu reisen, und was sie dann dort machen würden," sagt Jeff Volosin, Leiter der strategischen Entwicklung für NASA's Exploration Systems Mission Directorate. Nun wird die NASA zurückkehren; die Agentur plant bis zum Jahr 2020 Astronauten zum Mond zu schicken. "Also bat die NASA mehr als 1.000 Leute aus der Wirtschaft, von Universitäten und 13 internationalen Weltraumagenturen eine Liste mit 181 potentiellen Zielen zu erstellen."

Der Mond könnte zum Beispiel ein guter Ort für Radioastronomie sein. Ein Radioteleskop auf der uns abgewandten Seite des Mondes, wäre von allen Radiowellen auf der Erde abgeschirmt, und wäre in der Lage niedrige Radiofrequenzen zu beobachten, die von der Erdatmosphäre abgeblockt werden. Solche Beobachtungen wurden noch nie durchgeführt und die Öffnung eines Fensters in das Universum bei so niedrigen Frequenzen würde wahrscheinlich zu vielen aufregenden, neuen Entdeckungen führen.

Der Mond wäre auch ein hervorragender Ort um hochenergetische Teilchen aus dem Sonnenwind zu untersuchen, sowie kosmische Strahlung aus dem tiefen Weltraum. Das Magnetfeld der Erde und die Atmosphäre lenken viele dieser Teilchen ab, so dass selbst Satelliten sie nicht vollständig beobachten können. Der Mond besitzt so gut wie keine Atmosphäre und verbringt die meiste Zeit auf seiner Umlaufbahn außerhalb der Magnetosphäre. Detektoren auf dem Mond könnten ein vollständiges Profil der Sonnenteilchen erfassen, und auch galaktische kosmische Strahlung von fernen Schwarzen Löchern und Supernovae aufnehmen.

Bonus: Diese Teilchen werden vom Regolith auf dem Mond eingeschlossen, den Schichten aus zerbrochenem Felsgestein und Staub, das die Mondoberfläche bedeckt. Das bedeutet, dass in diesem Gestein historische Daten der Sonnenaktivität gespeichert sind: Proben könnten uns etwas über die Veränderung der Sonnenaktivität in den vergangenen Milliarden von Jahren erzählen. "Wir glauben, dass die Speicherung dieser Daten von der Sonne, einmalig ist und uns Informationen liefern kann, wie Schwankungen im Ausstoß der Sonne, zum Beispiel die Geschichte des Lebens auf der Erde beeinflusste," sagt Volosin. Im Speziellen könnte es Licht auf den Einfluss der Sonnenaktivität und der kosmischen Strahlung auf Klimaveränderungen werfen.

Der Mond wäre aber noch viel mehr als nur eine Plattform für wissenschaftliche Instrumente, die in den Weltraum schauen. Der Mond selber ist eine wissenschaftliche Goldmine, ein nahes Beispiel für eine Planetenbildung, das fast unverändert erhalten geblieben ist in all der Zeit. Einige Wissenschaftler nennen es eine "fossile Welt." Der Mond ist ein kleiner, nicht dynamischer Planetenkörper und sein innerer Aufbau hat sich seit den frühen Tagen des Sonnensystems kaum verändert. Die Untersuchung dieses inneren Aufbaus würde Wissenschaftlern eine Menge darüber zeigen, wie sich die inneren Schichten eines Planeten, während der Bildungsprozesse trennen und verfestigen.

Selbst etwas so einfaches wie eine Aufstellung der Entstehungsdaten von verschiedenen Kratern, kann uns ein Bild davon geben, wie die Anzahl der Meteoriten in der Nachbarschaft der Erde sich mit der Zeit veränderte. Diese Einschlagsgeschichte ist auf der Erde durch die ständige Erneuerung der Kruste verloren gegangen, aber auf dem Mond erhalten geblieben, reich an Hinweisen auf Zeiten, als ein stärkeres Bombardement vielleicht das Klima auf der Erde, und sogar die Entwicklung des Lebens, beeinflusste.

Wissenschaftliche Themen machen aber nur etwa ein Drittel der 181 Themen aus. Mehr als die Hälfte auf der Liste setzt sich mit den zahlreichen Herausforderungen auseinander, die auftreten, wenn man lernt in einer fremden Welt zu leben: vom Schutz der Astronauten vor Strahlung und Mikrometeoren bis hin zum Aufbau einer Energieversorgung und dem Anbau von Nahrung in der luftlosen, trockenen Mondumgebung.

"Wir wollen lernen von der Umgebung zu leben und nicht so sehr auf Lieferungen von der Erde angewiesen sein," sagt Tony Lavoie, Leiter von NASA's Lunar Architecture Team (Phase 1) am Marshall Space Flight Center.

Astronauten würden die gleichen Probleme auf einer bemannten Mission zum Mars haben, also würde vieles der Erfahrungen vom Mond mitgenommen werden, wenn die NASA in der Zukunft Menschen zum Roten Planeten schickt.

Der Mond könnte auch einige lukrative Geschäftsideen liefern: Mondenergie von Solarzellen, geschützte Datenarchive, Abbau von Mineralien auf dem Mond und Forschung unter niedriger Gravitation und im Hochvakuum, um nur einige zu nennen. Tatsächlich wird der Bergbau auf dem Mond Raketentreibstoff abwerfen, der an Satellitenbetreiber verkauft werden kann, damit sie ihre Satelliten in der Erdumlaufbahn warten können. Außer der Vermarktung von Reisen zum Mond, könnten Unternehmer spezielle Fernsehereignisse auf dem Mond stattfinden lassen oder einen ferngesteuerten Rover auf der Oberfläche platzieren. Menschen auf der Erde könnten dafür zahlen, den Rover über ihre Computer zu steuern und ihn auf einer virtuellen Reise, über die mit Kratern übersäte Mondoberfläche, fahren zu lassen. In Kürze: Lassen Sie sich von Ihrer Vorstellungskraft leiten!

Nicht alle Ideen der Liste werden wohl umgesetzt. Von der Liste mit den 181 Vorschlägen, sucht die NASA gerade eine kleinere Anzahl von Zielen mit hoher Priorität heraus, um diese für die Rückkehr zum Mond zu verwenden. Weitere Ziele könnten von anderen Weltraumagenturen oder Unternehmen in Angriff genommen werden, die ein Interesse daran haben den Mond zu erforschen. Die NASA fährt damit fort, Vorschläge von anderen Wissenschaftlern an Weltraumagenturen und Universitäten weltweit zu sammeln. Die Liste selber entwickelt sich ständig weiter und wächst.

Es gibt viel zu tun auf dem Mond.

Quelle: Science@NASA

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0