Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | Riesige Schwarze Löcher ersticken Sternbildung

Riesige Schwarze Löcher ersticken Sternbildung

Font size: Decrease font Enlarge font

Supermassive Schwarze Löcher in einigen riesigen Galaxien erzeugen eine so lebensfeindliche Umgebung, dass sie die Sternenbildung zum Erliegen bringen, wie der Galaxy Evolution Explorer der NASA herausgefunden hat.

Das weltraumbasierte Observatorium untersuchte mehr als 800 in der Nähe gelegene elliptische Galaxien unterschiedlicher Größe. Dabei wurde verblüffenderweise festgestellt, das je massereicher bzw. größer eine Galaxie ist desto geringer die Wahrscheinlichkeit ist das es in ihr junge Sterne gibt. Da größere Galaxien für gewöhnlich auch größere Schwarze Löcher beherbergen und diese sind nach Meinung der beteiligten Astronomen Schuld an dem Mangel an jungen Sternen.

„Supermassive Schwarze Löcher in diesen gigantischen elliptischen Galaxien kreieren unfreundliche Orte um Sterne zu formen“ sagt Dr. Sukyoung K. Yi von der Yonsei University in Seoul. „Wenn du nach einer Vielzahl junger Sterne suchst musst du auf kleinere Galaxien schauen.“

Schon frühere Theorien gingen davon aus, dass Supermassive Schwarze Löcher verheerende Konsequenzen für die Sternentstehung haben, doch fehlten bislang wissenschaftliche Daten, die dies belegten. Der 2003 gestartete Galaxy Evolution Explorer ist mit seinen empfindlichen Sensoren im Ultravioletten Bereich aber prädestiniert für diese Aufgabe.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Schwarze Löcher in elliptischen Galaxien zu einer kritischen Masse heranwachsen bevor sie die Sternentstehung stoppen. Dabei beeinflusste das Supermassive Schwarze Loch nicht nur die Sterne in seiner Umgebung sondern in der gesamten Galaxie.

Nun stellt sich natürlich die Frage wie das geht und die Wissenschaftler haben dafür bisher zwei Theorien. Zum einen könnte es an gigantischen Jets liegen die aus dem Schwarzen Loch austreten und die Sternentstehungswolken aus dem Zentrum der Galaxie wegblasen, wo für gewöhnlich viele Sterne entstehen. 

Die zweite Theorie verfolgt den Ansatz, das Material das ins Schwarze Loch stürzt spiralförmig angezogen wird und dabei durch Reibungskräfte erhitzt wird, dabei könnte eine so große Wärmestrahlung entstehen, das sich das umliegende Gas so stark erhitzt, das es nicht mehr verklumpen kann und demnach auch keine Sterne gebildet werden können.

Quelle: JPL

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0