Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | Mars Express entdeckt Auroras auf dem Mars

Mars Express entdeckt Auroras auf dem Mars

Font size: Decrease font Enlarge font

Die europäische Mars Express Sonde hat zum ersten Mal Auroras auf dem Mars entdeckt. Dieser Aurora Typ wurde niemals zuvor in unserem Sonnensystem beobachtet.

Beobachtungen mit dem SPICAM Instrument (SPectroscopy for the Investigations and the Characteristics of the Atmosphere on Mars) vom 11. August 2004 enthüllten Lichtemissionen die nun als Aurora interpretiert werden. Auroras oder in unseren Breitengraden auch als Nordlichter bezeichnet entstehen, wenn elektrisch geladene Teilchen (Elektronen, Protonen und Ionen) von der Sonne auf das Magnetfeld eines Planeten treffen.

Auroras wurden aber auch auf der Nachtseite der Venus beobachtet, einem Planeten ohne planetarischen Magnetfeld. Aber anders als auf der Erde und den Gasriesen erschienen die Auroras auf der Venus als helle unscharfe Flecken von unterschiedlicher Form und Intensität, die manchmal über den ganzen Planeten verteilt waren. Sie wurden wahrscheinlich von einschlagenden Partikeln des Sonnenwindes verursacht.

Ähnlich wie die Venus hat auch der Mars kein globales Magnetfeld und bis vor wenigen Jahren war man sich nicht sicher ob Auroras auf dem Mars auftreten können. Erst durch Daten der Mars Global Surveyor Sonde über magnetische Anomalien, die wahrscheinlich der Überbleibsel eines alten planetarischen Magnetfeldes sind, bekam die Hypothese Zuspruch.

SPICAM entdeckte nun Lichtemissionen auf der südlichen Hemisphäre des Planeten während nächtlicher Beobachtungen. Durch Analyse der Karte von den Magentischen Anomalien, kompiliert mit den Daten der Mars Global Surveyor Sonde, kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, das die Region mit dem Lichtemissionen auch das Gebiet mit dem stärksten Magnetfeld ist. Diese Beziehung deutet darauf hin, das der Ursprung der Lichtemissionen durch einen Elektronenfluss ausgelöst wurde, der sich entlang der Magentischen Feldlinien bewegte.   

Die SPICAM Beobachtungen liefern zum ersten Mal den Schlüssel dafür, welche Rolle die marsianischen Magnetischen Feldlinien bei der Entstehung magnetischer Strukturen spielen. Diese Strukturen fokussieren den Elektronenfluss in einige kleine Regionen der marsianischen Atmosphäre und lösen so Auroras aus. Das lokalisierte Emissionen die von Anomalien der Magentischen Feldlinien verursacht werden dafür ausschlaggebend sind, ist in unserem Sonnensystem einzigartig.

Quelle: ESA

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0