Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | Spitzer untersucht neugeborene Sterne in der Nähe von Eta Carinae

Spitzer untersucht neugeborene Sterne in der Nähe von Eta Carinae

Font size: Decrease font Enlarge font

Ein neues Bild des Spitzer Weltraumteleskops zeigt einen vielseitigen Mix neugeborener Sterne in der angeschlagenen Nachbarschaft einer der berühmtesten massereichen Sterne in der Milchstraße, Eta Carinae.

Die Astronomen sind sich sicher, das Strahlung und stellare Winde von Eta Carinae das Umgebendende Gas und Staub um diese Sterne beeinflusst.

„Wir wussten bereits vorher das Sterne in dieser Region entstehen, aber Spitzer zeigt uns einen ganzen Schwarm junger Sterne in der Umgebung“ sagt Dr. Robert Gehrz von der University of Minnesota.

Frühere optische Aufnahmen aus dieser Region, die auch als Carina Nebula bekannt ist, zeigen wolkige fingerähnliche Säulen aus Staub, die alle in Richtung des Zentrums von Eta Carinae zeigen. Spitzers Infrarotaugen konnten die Staubschichten durchdringen und entlarven eingebettete Sterne innerhalb dieser Säulen.

Eta Carinae liegt 10.000 Lichtjahre von der Erde entfernt und war einmal der zweithellste Stern am Himmel. Dieser Stern ist 100-mal massereicher als unsere Sonne, doch da sich dieser Stern am Ende seines Lebens befindet und bereits damit begonnen hat Oberflächenmaterial abzustoßen, ist es möglich, das dieser Stern innerhalb der nächsten Jahre in einer Supernova Explosion vergeht.   

Die Heimat von Eta Carinae, der Carina Nebula, erstreckt sich über 200 Lichtjahre. Diese kolossale Gas- und Staubwolke war zwar nicht für die Geburt von Eta Carinae verantwortlich, doch für die Entstehung einer Hand voll kleinerer Sterne.

Massereiche Sterne wie Eta Carinae beginnen sehr schnell nach ihrer Geburt damit die Wolke die für ihre Entstehung verantwortlich war zu zerfetzen, sorgen für ein verklumpen des Gases und Staubes, woraus schließlich durch einen Kollaps neue Sterne entstehen.

„Nun haben wir ein gutes Beispiel dafür, wie eine gigantische Gas- und Staubwolken eine große Vielfalt von Sternen produzieren kann“ so Gehrz.

Die Falschfarben im Spitzerbild entsprechen unterschiedlichen Infrarotwellenlängen. Rot repräsentiert den Staub, grün zeigt das Gas. Neugeborene Sterne sind gelb oder weiß und Sterne im Vordergrund werdenin blau dargestellt. Eta Carinae selbst liegt in der oberen Ecke, ist aber zu hell, um mit einem Infrarotteleskop beobachtet zu werden.

Quelle: JPL

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0