Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | Jedes zweite Sonnensystem könnte erdähnliche Planeten beherbergen

Jedes zweite Sonnensystem könnte erdähnliche Planeten beherbergen

Font size: Decrease font Enlarge font

Wie viele unter den bisher entdeckten Sonnensystemen könnten erdähnliche Planeten beherbergen? Und auf wie vielen davon könnte Leben entstanden sein?

Wissenschaftler der Open University in Milton Keynes glauben das die Hälfte aller bislang entdeckten Sonnensysteme auch erdähnliche Planeten besitzen könnte und das auf vielen davon Leben hätte entstehen können.

Unglücklicherweise sind die heutigen Teleskope nicht leistungsstark genug diese Behauptungen zu überprüfen. Da mit den gegenwärtigen Entdeckungsmethoden keine erdähnlichen Planeten aufzuspüren sind, lediglich jupiter- oder saturnähnliche Gasgiganten konnten bislang entdeckt werden, auch wenn Astronomen der europäischen Südsternwarte im Mu Arae System die Entdeckung einer „Super Erde“ gelang, einem Planeten der nur 14-mal so massereich wie die Erde ist.

Die meisten extrasolaren Planeten werden durch ein verräterisches Wackeln des Sterns aufgespürt, da nach dem Gesetz der gegenseitigen Massenanziehung beide Körper, sowohl der Stern als auch der Planet, aufeinander wirken. Je massereicher dabei der Planet ist, desto stärker gerät der Stern ins Wanken.

Die Wissenschaftler benutzten Computermodelle, um zu sehen wie viele erdähnliche Planeten in den bislang entdeckten Sonnensystemen vorhanden sein könnten. Sie kreierten dazu mathematische Modelle für den Stern und dem bzw. die bisher bekannten Riesen Planeten in diesem System und fügten einen erdähnlichen Planeten in der bewohnbaren Zone hinzu, um zu schauen, ob er überleben würde.

„Wir waren besonders daran interessiert zu erfahren wie viele mögliche erdähnliche Planeten in der bewohnbaren Zone liegen“ sagt Professor Jones. Bei der bewohnbaren Zone handelt es sich um den Bereich um einen Stern, in dem die Temperaturen flüssiges Wasser ermöglichen.

Das Hauptproblem dabei ist, ob die Umlaufbahn des erdähnlichen Planeten stabil oder instabil ist, da viele Sonnensysteme über mehr als eine Sonne verfügen (Doppel- oder Dreifachsternensysteme) und massereiche Planeten wie Jupiter ebenfalls starke gravitationsbedingte Auswirkungen auf ihre Nachbarschaft haben.

Zu ihrer Überraschung zeigen die Ergebnisse das in jedem zweiten bekannten Sonnensystem ein erdähnlicher Planet vorhanden sein könnte, auf dem auch Leben hätte entstehen können. Doch erst im nächsten Jahrzehnt wird die Technologie zur Verfügung stehen diese Behauptungen zu überprüfen.

Quelle: Spaceflightnow.com

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0