Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | Status der Deep Impact Mission

Status der Deep Impact Mission

Font size: Decrease font Enlarge font

Die Deep Impact Mission Planer unterteilten den Flugplan in fünf Phasen und die Sonde hat die Inbetriebnahmephase abgeschlossen und wechselte nun in Reisephase. In dieser Phase wird die Sonde bleiben, bis sie 60 Tage von ihrem Ziel entfernt ist, den Kometen Tempel 1.

Kurz nach dem Start am 12. Januar 2005 trat die Sonde in die Inbetriebnahmephase ein und während dieser Phase teste die Sonde ihre Systeme. So wurde unter anderem die high gain antenna, welche die Bilder des Kometen an die Erde übermitteln wird, aktiviert und ein Kurskorrekturmanöver durchgeführt. Dieses Manöver war so erfolgreich, dass ein zweites Manöver annulliert wurde. Außerdem machte das High Resolution Instrument einige Testbilder.

Das Deep Impact Raumfahrtzeug, das den Kometen mit einem kleinen Geschoss beschießen soll, um nähere Informationen über den Inneren Aufbau zu bekommen, wird die Daten dabei mit verschiedenen Instrumenten beobachten.

So enthält die Sonde ein Kamera und Infrarotspektrometer inklusive dem High Resolution Instrument, ein Medium Resolution Instrument und den Impactor Targeting Sensor, welcher die letzten Sekunde vor dem Einschlag speziell aufzeichnen soll.

Dr. Michael A'Hearn von der University of Maryland sagt “Wir sind in einem frühen Prozess der Datensammlung von allen Instrumenten. Es scheint das unser Infrarot Spektrometer Spektakuläres leistet. Wir erwarten die besten und detailliertesten Bilder von einen Kometen dis bislang aufgenommen wurden.“  

Die Deep Impact Sonde wird den Kometen Tempel 1 am 4. Juli 2005 erreichen und die Sonde besteht eigentlich aus zwei Teilen. Einem Orbiter, der in eine „Umlaufbahn“ um den Kometen einschwenken wird, und einem so genannten impactor (Einschlagssonde). Dieser wird mit Höchstgeschwindigkeit (37.000 km/h) mit dem Kometen kollidieren und einen stadiumsgroßen Krater hinterlassen. Dabei werden Eis- und Staubtrümmer abgesprengt, inklusive darunterliegendem Material, das für die Wissenschaftler interessant ist, da es sich hierbei um die Grundbausteine unseres Sonnensystems handelt.

Neben den Instrumenten der Deep Impace Sonde werden auch Hubble, Spitzer und Chandra und viele weitere erdbasierte Teleskope diesen Vorgang beobachten.

Quelle: JPL

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0