Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | Künstlerische Darstellung vom Arches Sternencluster

Künstlerische Darstellung vom Arches Sternencluster

Font size: Decrease font Enlarge font

Diese künstlerische Impression zeigt den Arches Sternencluster, so wie man ihn tief aus dem Inneren der Milchstraße sehen würde.

Obwohl der direkte Blick von der Erde aus verdeckt ist, da der massereiche Cluster 25.000 Lichtjahre innerhalb einer Ansammlung junger Sterne liegt, basiert diese Illustration auf Infrarotbeobachtungen mit dem Hubble Weltraumteleskop und weiteren erdgebundenen Observatorien. Gebilde dieser Art sind deshalb nur im Infrarotbereich sichtbar, da kosmischer Staub eine visuelle Beobachtung verhindert.

Einige der hellen blauen Sterne in der Abbildung gehören zu den massereichsten Sternen, die mit dem Hubble Weltraumteleskop entdeckt wurden. Einige von ihnen besitzten die 130-fache Masse unserer Sonne.

Der Arches Sternhaufen ist ein junges Gebilde und gerade einmal 2 - 2,5 Millionen Jahre alt. Da diese Sterne hier so massereich sind, ist ihnen auch nur ein kurzes Leben vergönnt, da massereiche Sterne ihren Kernbrennstoff in nur wenigen Millionen Jahren aufzerren. Hubble erwischte sie also noch, bevor sie in einer Supernova Explosion vergehen.

Der Sternhaufen erleuchtet eine „Wand“ einer gigantischen Wasserstoffwolke und dies ist auch der Grund für die rot-lilafarbene faserartige Struktur auf der linken Bildhälfte. Das helle rötliche Objekt auf der rechten Bildseite stellt das Zentrum unserer Galaxie dar, von dem der Arches Sternencluster nur 100 Lichtjahre entfernt ist. Bei der bogenförmigen Struktur auf der unteren Bildhälfte, handelt es sich übrigens, um Hochenergie Partikel die von den starken Magnetfeldern eingefangen werden.

Quelle: Hubble Site

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0