Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | Saturns dynamische Auroras

Saturns dynamische Auroras

Font size: Decrease font Enlarge font

Eine neue Bilderserie des Hubble Weltraumteleskops enthüllt die dynamische Natur von Saturns Auroras in der südlichen Polarregion.

Die Schnappschüsse von Saturns Auroras (auf der Erde in unseren Breitengraden als Nordlichter bekannt) wechseln ihren Charakter von Tag zu Tag. An manchen Tagen bewegen sie sich, an anderen verhalten sie sich stationär. Ähnlich wie sie es auch auf der Erde tun, doch mit dem Unterschied, dass sie sich auf der Erde in nur 10 Minuten bilden und nur für wenige Stunden in Erscheinung treten. Im Gegensatz dazu treten sie auf dem Saturn für mehrere Tage auf.

Die Beobachtungen durch das Hubble Weltraumteleskop und die Cassini Sonde, die gerade den Planeten und seine Monde erkundet, zeigen dass Saturns Aurora Stürme durch den Druck solarer Winde, einem Strom elektrisch geladener Teilchen von der Sonne, angetrieben werden.   

Die hellste Aurora Erscheinung trat am 28. Januar 2004 auf. Grund dafür war die Ankunft einer großen Störung in den Solarwinden. Des weiteren zeigen die Bilder, dass die Aurora Erscheinung heller und gleichzeitig die ringförmige Struktur im Durchmesser kleiner wird.

Aus dem Weltraum gesehen, erinnert eine Aurora an einen Ring glühenden Gases der in der Polarregion des Planeten herumwirbelt. Sie treten auf, wenn elektrisch geladene Teilchen von der Sonne mit dem Magnetfeld eines Planeten kollidieren. Dadurch werden die elektrischen Teilchen beschleunigt und strömen auch in die obere Atmosphäre. Kollisionen mit Gasteilchen in der oberen Atmosphäre produzieren Blitze, die im optischen, infraroten und ultravioletten Licht gesehen werden können.

Die Astronomen kombinierten Bilder aus dem ultravioletten Bereich, daher der blau gefärbte Bereich,  mit optischen Aufnahmen des südlichen Pols des Planeten um diese Bilder zu erstellen.

Auf der Erde kollidieren die elektrisch geladenen Teilchen von der Sonne mit Stickstoff- und Sauerstoffatomen in der oberen Atmosphäre und dadurch entstehen die meist blau- und grünfarbenen Lichter.

Quelle: Hubble Site

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0