Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | HD 160691 c: Erdähnlicher Planet im Mu Arae Sonnensystem entdeckt

HD 160691 c: Erdähnlicher Planet im Mu Arae Sonnensystem entdeckt

Font size: Decrease font Enlarge font

Ein Team von europäischen Astronomen gelang es, den bislang leichtesten extrasolaren Planeten aufzuspüren. Er ist nur 14-mal schwerer als unsere Erde und liegt im Grenzbereich zu den terrestrischen Planeten. Falls dem so ist, wäre dies eine Sensation!

Normalerweise können durch die heutige Entdeckungsmethoden nur jupiterähnliche Planeten aufgespürt werden, doch den europäischen Astronomen vom ESO gelang es durch den HARPS (High Accuracy Radial velocity Planet Searcher) Spektrographen im mu Arae Sternsystem einen Planeten aufzuspüren, der nur 14-mal so schwer ist wie unsere Erde. Zum Vergleich, Jupiter ist 317-mal so massereich.

Der neue Exoplanet liegt im 50 Lichtjahre entfernten Sonnensystem mu Arae in der südlichen Sternkonstellation Altar. Dieser sonnenähnliche Stern ist auf der Südhalbkugel mit bloßem Auge sichtbar und bereits zuvor wurde hier ein jupiterähnlicher Planet entdeckt und die Existenz eines weiteren, weit entfernten, Begleiters (Planet, Sonne oder Brauner Zwerg) vermutet. Der jupiterähnliche Planet hat eine Rotationsperiode von 650 Tagen wohingegen der neu entdeckte Planet den Stern alle 9,5 Tage umrundet. Des weiteren könnte der Planet eine feste Oberfläche besitzen und somit zu den Terrestrischen (Erdähnlichen) Planeten zählen, genauer gesagt zu der Gruppe der super Earth-like objects.

Uranus, der kleinste Planet unter den Gasgiganten in unserem Sonnensystem, hat eine ähnliche Masse, jedoch unterscheiden sich diese beiden Planeten in vielen Punkten. Der neu entdeckte Planet liegt viel nähr am Zentralgestirn und weist eine gänzlich andere Struktur auf.

Seit der Entdeckung des ersten extrasolaren Planeten 1995 im 51 Peg System träumten die Astronomen davon einen erdähnlichen Planeten aufzuspüren, doch unter den 120 bislang entdeckten Planeten befinden sich ausschließlich Gasgiganten. Doch dank des HARPS Spektrographen, der sehr akkurat auf Änderung in der Geschwindigkeit eines Sterns achtet und somit indirekt auf das Vorhandensein eines extrasolaren Planeten, der mit seiner Gravitationskraft am Stern zieht, könnten diese Träume nun war werden.

Quelle: ESO / Space.com

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0