Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | Ruhige Umgebung der Erde ungewöhnlich??

Ruhige Umgebung der Erde ungewöhnlich??

Font size: Decrease font Enlarge font

Britische Astronomen haben das Tau Ceti System untersucht und dabei festgestellt, dass es 10-mal mehr an Material, wie Asteroiden und Kometen, enthält als unser eigenes Sonnensystem.

Die Ergebnisse der Studie, die nun veröffentlicht worden sind, deuten darauf hin, dass der nächstgelegene sonnenähnliche Stern Tau Ceti, auch wenn ehr erdähnliche Planeten beherbergen würde, wohl kein lebensfreundlicher Ort wäre, da die zahlreichen Kollisionen verheerende Auswirkungen hätten. Nun stellt sich die Frage, ob die relativ ruhige Umgebung der Erde kosmischer Standard oder ehr ein Glückfall ist?

Das Tau Ceti System ist lediglich 12 Lichtjahre von uns entfernt und der nächstgelegene sonnenähnliche Stern, der selbst mit einem kleinen Teleskop leicht zu finden ist. Er ist der erste Stern bei dem man einen ähnlichen Aufbau an Staub- und Kometenscheibe wie in unserem eigenen Sonnensystem (Asteroiden Gürtel, Kuiper Gürtel, Oortsche'Wolke) gefunden hat. Aber da hört die Ähnlichkeit auch schon wie der auf so Jane Greaves. "Tau Ceti beherbergt eine 10-mal größere Anzahl an Kometen und Asteroiden als unser eigenes Sonnensystem. Bislang wissen wir nichts über extrasolare Planeten in diesem System, doch falls dem so ist, unterliegen sie einem ständigen Bombardement von Asteroiden mit ähnlich fatalen Folgen wie für die Dinosaurier."

Die neuen Entdeckungen könnten Wissenschaftlern dabei helfen Zivilisationen außerhalb unseres Sonnensystems aufzuspüren. Jane Greaves sagt "Wir müssen nur nach Sternen Ausschau halten die mehr Ähnlichkeit mit unserer Sonne haben, oder anders gesagt, welche eine geringe Anzahl an Kometen und Asteroiden enthalten. Es kann sein, das Lebensfeindliche Orte wie Tau Ceti ehr die Regel als die Ausnahme sind."

Die Gründe für die große Anzahl an Kometen in einer Umlaufbahn um Tau Ceti liegen bislang im Dunkeln so Mark Wyatt. "Es könnte sein, dass unsere Sonne in der Vergangenheit dicht an einem anderen Stern vorbeigezogen ist und dass diese dichte Begegnung die meisten Asteroiden und Kometen abgestreift hat."

Die neuen Resultate basieren auf Beobachtungen mit der weltweit sensibelsten Submillimeter Kamera SCUBA. Die Kamera wurde am Royal Observatory in Edinburgh entwickelt und wird eingesetzt am James Clerk Maxwell Teleskop in Hawaii. Die SCUBA Bilder zeigen eine sehr kalte Staubscheibe in einem Orbit um den Stern, die durch Kollisionen zwischen Asteroiden und Kometen entstanden ist.

Quelle: Spaceflightnow.com

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0