Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | Das Rätsel der Rotationsperiode von Saturn

Das Rätsel der Rotationsperiode von Saturn

Font size: Decrease font Enlarge font

Während der Annährung der Cassini Sonde stellt sich eine Frage: Wie lang ist eigentlich ein Tag auf dem Saturn??

Die Daten der Cassini Sonde zeigen das der Saturn in 10 Stunden, 45 Minuten und 45 Sekunden (Plus-Minus 36 Sekunden) rotiert und genau das ist ein Rätsel, denn dies ist eine Diskrepanz von 6 Minuten gegenüber den Daten die von den Voyager Sonden, die 1980 und 1981 am Saturn vorbei flogen, gemacht wurden.

Die Wissenschaftler der Cassini Mission stellen dabei nicht die Sorgfältigkeit der Messungen der Voyager Sonden in Frage und glauben auch definitiv nicht daran das der ganze Planet in den letzten zwei Dekaden seine Rotationsgeschwindigkeit in diesem Maß geändert hat. Stattdessen suchen sie eine Erklärung basierend auf einigen Schwankungen, wie die Rotation tief im Inneren des Saturns die Signale beeinflusst.

Die erste Andeutung, dass etwas Seltsames in den Messungen von Saturn liegt, wurde bereits 1997 von Forschern des Observatoire de Paris festgestellt.

Dr. Michael D. Desch und weitere Wissenschaftler vom Goddard Space Flight Center der NASA haben die Daten der Cassini Sonde analysiert: "Wir alle stimmen zu, das die Rotationsperiode des Saturns heute länger erscheint als noch beim Vorbeiflug der Voyager Sonden."

"Obwohl Saturns Rotationsperiode klar unterschiede gegenüber den Voyager Messungen aufweist, glaube ich nicht daran, das einer von uns versteht welcher Prozess die Ursache dafür sein kann das der ganze Planet heute langsamer rotiert. So scheint es eine Art Schlupf zwischen dem tiefen Inneren des Planeten und dem magnetischen Feld, welche die elektrischen Teilchen der Signale kontrolliert, zu geben" sagt Dr. Don Gurnett.

"Diese Entdeckung ist sehr bedeutsam. Es zeigt, dass die Idee von einem starren rotierenden Magnetfeld falsch ist" sagt Dr. Alex Dessler von der University of Arizona. In diesem Fall scheint das Magnetfeld des Gasgiganten dem der Sonne zu ähneln, denn auch das Magnetfeld unseres Zentralgestirns rotiert alles andere als einheitlich.

"Ich denke, dass wir das Rätsel lösen können, doch dazu braucht es Zeit" sagt Gurnett. "Mit der Cassini Sonde in einem Orbit um den Saturn für vier Jahre, sind wir in einer exzellenten Position um langfristige Schwankungen in der Rotation auszuzeichnen."

Cassini trägt 12 wissenschaftliche Instrumente und ist lediglich zwei Tage davon entfernt, in einen Orbit um den Saturn einzuschwenken. Dazu wird sich die Sonde in Richtung Saturn drehen und sein Haupttriebwerk zünden.

Quelle: JPL

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
Rate this article
0