Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | Eddington wurde gestrichen und BepiColombo verschoben

Eddington wurde gestrichen und BepiColombo verschoben

Font size: Decrease font Enlarge font

Heute wurde bekannt, dass die beiden viel versprechende Projekte Eddington und BepiColombo aufgrund finanzieller Probleme der europäischen Raumfahrtagentur gestrichen bzw. verschoben wurden. Dies ist ein schwerer Rückschlag für die europäische Raumfahrt.

Auf dem 105. treffen des ESA's Science Programme Committee (SPC) wurden entscheidende Einschnitte für die Zukunft der europäischen Raumfahrt getroffen. Aufgrund der finanziellen Notlage und der fehlenden Aussicht einer Budgeterhöhung wurde die Eddington Mission gestrichen und BepiColombo verschoben und beschnitten.

Eddingtons Aufgaben waren zum einen die Suche nach erdähnlichen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, mit den Hauptzielen, wie sich Leben entwickeln kann und ob es weitere lebensfreundliche Orte gibt. Des weiteren sollte mithilfe von astroseismischen Untersuchungen der Innere Aufbau von Sternen untersucht werden.

Aber auch das Verschieben und redesignen der BepiColombo Mission ist ärgerlich. Entwickelt wurde diese Mission in Zusammenarbeit mit der japanischen Raumfahrtorganisation JAXA. Ziel war es eigentlich, zwei Sonden zum sonnenächsten Planeten Merkur zu schicken und zum ersten Mal auf diesen Planeten zu landen. Nach ersten Berichten will die japanische Raumfahrtorganisation in abgespeckter Weise an der Mission festhalten, allerdings ist eine Landung auf diesen Planeten nicht mehr geplant.

Die Gründe für die prekäre Finanzsituation der ESA sind hauptsächlich der unerwartete Verlust der neusten Ariane 5 Generation im Dezember 2002 aufgrund von Triebwerksproblemen, die Triebwerke werden von EADS, genauer gesagt von der Astrium GmbH gefertigt und die dadurch verspäteten bzw. verschoben Starts der Smart-1 und Rosetta Missionen und die Rückzahlung eines 100 Millionen Kredits bis Ende 2006.

Nach langen Diskussionen wurde auf SPC treffen die Entscheidung getroffen, dass lediglich eine neue Mission im Zeitplan starten kann. Die Wahl viel auf den LISA Pathfinder, das erste Gravitationswellen Observatorium der Welt. Diese Mission entsteht in Zusammenarbeit mit den USA und der Start ist für das Jahr 2012 geplant.

Quelle: ESA

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0