Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | Platschend in Titan's Ozean

Platschend in Titan's Ozean

Font size: Decrease font Enlarge font

Titan ist der größte Mond des Saturn und ein mysteriöser Ort. Seine dichte Atmosphäre ist reich an organischen Komponenten aus denen sich eines Tages Lebensformen entwickeln könnten. Doch wie konnten sie sich auf Titan formen?? Könnte dies uns helfen zu verstehen, wie sich das Leben auf der Erde entwickelte?? Antworten auf diese Fragen soll die Cassini Sonde mit der Huygens Probe liefern.

Im Jahr 2005 Soll die Huygens Sonde auf dem Titan landen und erst dann werden wir es genau wissen. Eine wichtige Frage wird gleich nach der Landung geklärt werden können, nämlich ob der Titan nur eine feste Oberfläche besitzt, oder ob es auf ihm auch flüssige Meere aus Methan gibt.

1980 lieferte die NASA Sonde Voyager 1 die ersten detaillierten Bilder vom Titan. Sie zeigten nur eine Lichtundurchlässige orangegefärbte Atmosphäre. Sie ist so dicht, dass man heute immer noch nicht weiß, wie seine Oberfläche beschaffen ist. Seine Atmosphäre besteht, genau wie die Atmosphäre der Erde, hauptsächlich aus Stickstoff, aber es gibt auch große Mengen an Methan und anderen organischen Komponenten. Diese organischen Elemente entstanden wahrscheinlich durch das zerstören von Methanmolekülen durch das Sonnenlicht.

Könnte es also heute schon Lebensformen auf dem Titan geben?? Naja, Titan ist nicht gerade ein angenehmer Platz zum Leben. Es ist bei weitem zu kalt für flüssiges Wasser und alle uns bekannten Lebensformen benötigen Wasser. Auf Titan herrschen durchschnittlich Temperaturen von -180° C. Doch möglicherweise lieferte ein Meteoriteneinschlag genügend Wärme damit flüssiges Wasser für einige hundert bis tausend Jahre vorhanden war, doch dies ist nur eine exotische Theorie.

"Mehr und mehr Astronomen richten ihre Instrumente auf diese verblüffende kalte Welt und ihre Resultate bringen uns ein großes Stück weiter" sagt Jean-Pierre Lebreton, Projekt Wissenschaftler beim Huygens Projekt. Bilder vom W. M. Keck Observatory enthüllten u.a. Methanhaltige Wolken am Südpol des Mondes.

In den letzten Jahren haben Wissenschaftler ihre Ansichten über die Oberfläche von Titan dramatisch verändert. Seitdem in der Mitte der neunziger Jahre das Hubble Weltraumteleskop einige interessante Entdeckungen machte. Es wurden einige Flächen entdeckt, die heller waren als der Rest von Titan. Lebreton meint "bei den helleren Flächen könnte es sich um Kontinente und bei den dunkleren Fläche um Ozeane handeln. Wir können es aber nicht genau sagen. Es gibt aber keinen Zweifel, das dort noch einige Überraschungen auf uns warten".

Wo wird Huygens landen?? Auf den hellen Flecken oder auf den dunklen?? "In der Nähe der hellen Oberfläche, aber nicht auf ihr" antwortet Lebreton. "Stellen sie sich vor, wir könnten in einem Ozean landen! Es wäre wirklich aufregend, die erste Landung in einem Ozean außerhalb der Erde." Die Sonde würde sogar noch Daten senden, wenn sie in einem Ozean landet, zumindest solange, bis sie versunken ist.

Quelle: ESA

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0