Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | Der Nachfolger vom Space Shuttle

Der Nachfolger vom Space Shuttle

Font size: Decrease font Enlarge font

Da das Space Shuttle auf Entwicklungen der 70er Jahre zurückgeht und das bis dato viel versprechendste Projekt die X33 auf Eis gelegt wurde, wird es Zeit für einen Nachfolger.

Das die X33 wohl nie über ihre Projektphase hinauskommt scheint endgültig festzustehen, denn auch das amerikanische Militär hat kein Interesse an dem verwaisten NASA Projekt. Und dabei klang alles am Anfang des Projektes so viel versprechend, denn mit Lockheed Martin, die unter anderem die F-16 fertigen, war ein großer und finanzkräftiger Partner gefunden, um so Verwunderlicher ist, dass im letzten Jahr das Projekt aufgrund technischer und finanzieller Probleme der NASA eingestellt wurde.

Da das Space Shuttle aber nicht jünger wird, muss ein Nachfolger gefunden werden. Jetzt wurden 15 unterschiedliche Projekte von verschiedenen Konsortien vorgestellt. Darunter auch Firmen wie Boeing, Lockheed Martin und Northrop Grumman. Bei den unterschiedlichen Konzepten scheint nur eins sicher zu sein und zwar das es Mehrstufig ins All geht, wie bisher auch, alle Konzepte einstufig ins All zu fliegen und wie ein Flugzeug zu landen wurden verworfen. Neu ist nur, dass alle Teile geborgen werden und wieder verwendbar sind. Denn beim jetzigen Space Shuttle verglüht der Treibstofftank in der Erdatmosphäre.

Weitere wichtige Kriterien der neue Projekte sind, das es ein Rettungssystem für die Crew gibt, dabei reichen die Idee von einfachen Schleudersitzen, bis hin zu einer absprengbaren Kapsel, samt aller Astronauten. Durch diese und andere Sicherheitskonzepte soll die Unfallgefahr von bisher 1 alle 500 Flüge auf 1 alle 10.000 Flüge reduziert werden. Außerdem soll mit dem neuen Shuttle der zweiten Generation, der Preis pro Fund von derzeit $10.000 auf $1.000 reduziert werden.

Die Aufgaben des neuen Shuttles werden die gleichen sein wie auch beim heutigen Space Shuttle Astronauten, Satelliten und Versorgungsgüter ins All zu bringen. Nur ein neues Aufgabengebiet ist hinzugekommen, denn da das neue Shuttle auch ohne Besatzung fliegen soll, könnte es als zusätzlich Rettungsboot für die ISS Crew dienen und im Notfall die Besatzung evakuieren.

Der Treibstoff des neuen Shuttles soll entweder aus Kerosin oder Wasserstoff oder aber aus einer Kombination aus beiden bestehen.

Welches Projekt sich durchsetzt, steht noch nicht fest. Bis zum Jahr 2006 soll eine Entscheidung fallen und mit der Entwicklung begonnen werden. Der Erstflug soll um 2012 stattfinden, sollte dieser Termin nicht zu halten sein, soll die Entwicklung des Projektes aber bis zum Jahr 2020 abgeschlossen sein.

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0