Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | Phoenix ist bereit für die Landung auf dem Mars

Phoenix ist bereit für die Landung auf dem Mars

Font size: Decrease font Enlarge font
image

NASAs Phoenix Mars Lander bereitet sich darauf vor, seine lange Reise zu beenden und die drei Monate dauernde Mission zu beginnen, den Boden und vergrabenes Eis auf dem Mars zu untersuchen. Die Sonde soll am Sonntag, dem 26. Mai, auf dem Roten Planeten landen.

Phoenix wird mit fast 21.000 km/h in die Marsatmosphäre eintreten. Innerhalb von sieben Minuten muss das Raumschiff eine schwierige Abfolge von Manövern durchführen, um seine Geschwindigkeit auf etwa 8 km/h abzubremsen, bevor seine drei Beine den Boden erreichen. Die Bestätigung über die erfolgreiche Landung könnte uns gegen 1:53 MESZ (7:53 p.m. EDT) erreichen.

"Dies ist kein Wochenendausflug. Ein Raumschiff sicher auf dem Mars zu landen, ist riskant und schwierig", sagt Ed Weiler, stellvertretender Leiter für NASAs Science Mission Directorate an der NASA Zentrale in Washington. "Bisher gelangen international gesehen weniger als die Hälfte aller Landeversuche auf dem Mars."

Felsen, die groß genug sind, um die Landung zu verderben oder verhindern, dass sich die Sonnensegel öffnen, stellen das größte bekannte Risiko dar. Bilder der High Resolution Imaging Science Experiment (HiRISE) Kamera, an Bord von NASAs Mars Reconnaissance Orbiter, waren jedoch scharf genug, um einzelne Felsen zu zeigen, die kleiner waren als die Sonde, und halfen so, das Risiko zu minimieren. 

"Wir haben fast das gesamte Landegebiet mit HiRISE Bildern abgebildet", sagt Ray Arvidson von der Washington University in St. Louis, und Präsident der Arbeitsgruppe für das Landegebiet von Phoenix. "Dies ist eines der Gebiete mit dem geringsten Anteil an Felsen auf dem gesamten Mars, und wir sind sicher, das Felsen die Fähigkeit von Phoenix sicher auf dem Mars zu landen, nicht negativ beeinflussen werden."

Anfang 2002 entdeckte NASAs Mars Odyssey Orbiter, dass in den hohen Breitengraden des Mars, direkt unter der Oberfläche, reichlich Wasser-Eis vorhanden ist. Die NASA entschied sich unter 24 anderen Vorschlägen für die Phoenix Mission, welche die erste Mission des Mars Scout Programms, das aus ausgewählten Missionen besteht, sein wird.  

"Phoenix wird weiter nördlich auf dem Mars landen als jede bisherige Mission", sagt Phoenix Projektleiter Barry Goldstein von NASAs Jet Propulsion Laboratory, Pasadena, Calif.

Die durch Sonnenenergie angetriebene Landesonde operiert mit einem 2,3 Meter langen Arm, um Bodenproben und unterirdisches Eis aufzunehmen. Instrumente des Laboratoriums an Bord werden die Proben vor Ort analysieren. Kameras und eine aus Kanada stammende Wetterstation werden weitere Informationen über das Landegebiet liefern.

"Die Phoenix Mission untersucht nicht nur die nördliche Permafrost Region, sondern vollführt auch den nächsten Schritt bei der Erforschung des Mars, indem sie bestimmt ob dieses frostige Gebiet, dass vielleicht 25 % der gesamten Marsoberfläche ausmacht, für eine Besiedlung geeignet ist", sagt Peter Smith, leitender Forscher für Phoenix, von der  University of Arizona, Tucson.

Eines der Forschungsziele ist es festzustellen, ob die Wetterbedingungen im Landegebiet jemals günstig für mikrobiologisches Leben waren. Die Zusammensetzung und Beschaffenheit des Bodens über dem Eis könnte Hinweise darauf geben, ob das Eis, aufgrund von langfristigen Klimawechseln, jemals schmilzt. Eine weitere wichtige Frage ist es, ob die aufgesammelten Proben kohlenstoffhaltige Chemikalien enthalten, die potenzielle Bausteine und Nahrung für das Leben selber sind.

Bleiben Sie dran für Updates. Und, viel Glück, Phoenix!

Quelle: Science(at)NASA

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0