Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | Mars verdoppelt seine Helligkeit

Mars verdoppelt seine Helligkeit

Font size: Decrease font Enlarge font

Die Helligkeit des Planeten Mars hat sich während des letzten Monats verdoppelt, was einen schönen Anblick für Amateurastronomen liefert.

"Mars sieht mittlerweile durch ein 10 Zoll Teleskop wirklich nett aus”, berichtet der Amateurastronom Friedrich Deters aus LaGrange, North Carolina, der das Bild rechts am 17 November aufgenommen hat.

"Sehr schön!” sagt auch Dan Peterson aus Racine, Wisconsin, der in der folgenden Nacht einen ähnlichen Schnappschuss machte.

Der blaue Wirbel in diesen Bildern ist die “nördliche Polarkappe” – eine riesige Eiswolke, die sich während des Marswinters über dem Nordpol bildet. Warum blau? Das ist die Farbe von Sonnenlicht, das an winzigen Eiskristallen gebrochen wird (die kleiner sind als die Wellenlänge des Lichts selber), die in der Wolke umherfliegen. Die blaue Kappe vs. Mars´ rotem Terrain bietet einen schönen Kontrast durch jedes mittelgroße Amateurteleskop.

Man braucht jedoch kein Teleskop um Mars zu genießen. Er ist mit dem bloßen Auge gut sichtbar und erscheint zwischen den blassen Sternen im Sternbild Zwilling als etwas offensichtlich Anderes.

Das Sternbild und den Planeten darin zu finden, ist am 26. und 27. November eine einfache Aufgabe. Dann wird der fast volle Mond am Mars vorüberfliegen, in einem Abstand von nur einem Grad, und die Aufmerksamkeit auf das Paar ziehen. Wenn sie den Vollmond finden können, finden sie auch Mars. Schauen am einfach Montagabend, dem 26. November in Richtung Osten oder am Dienstag Morgen in Richtung Westen.

Nehmen sie am 27. November eine Tasse Kaffee, gehen nach draußen und warten auf den Sonnenaufgang, der das Dämmerlicht in ein schwaches Blau taucht. Der Anblick vom silbernen Mond und dem roten Mars vor dem bläulichen Himmel ist atemberaubend.

Warum ist Mars so hell und attraktiv geworden? Das liegt daran, dass sich Mars und Erde einander nähern. Am 18. Dezember werden die beiden Welten nur 88 Millionen Kilometer voneinander entfernt sein. Das hört sich nach einer großen Entfernung an, ist aber nur ein Katzensprung, wenn man von den Dimensionen des Sonnensystems ausgeht. Die NASA nutzt diesen Umstand, um eine neue Mission zum Mars zu starten: den Phoenix Lander. Phoenix startete im August 2007 und wird den Mars im Mai 2008 erreichen und Spirit und Opportunity treffen, die sich schon dort befinden.

Werfen sie einen Blick auf Mars: Wenn er jetzt schon so gut zu sehen ist, wie wird es dann erst im Dezember sein? Bleiben sie dran!

Quelle: Science(at)NASA

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0