Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | Mit rasender Geschwindigkeit in Richtung Mars

Mit rasender Geschwindigkeit in Richtung Mars

Font size: Decrease font Enlarge font

Wenn Sie diesen Satz zu Ende gelesen haben, sind Sie dem Planeten Mars bereits 40 Kilometer näher gekommen.

Erde und Mars fliegen aufeinander zu und, genau jetzt, der Abstand der beiden Planeten voneinander sinkt mit einer Rate von 35.400 km/h -- oder etwa 40 Kilometern pro Satz. Dies wird im Dezember 2007 zu einer dichten Annäherung führen und Mars überstrahlt dann jedes andere Objekt am Himmel. Über eine ähnliche Begegnung im 19. Jahrhundert schrieb der Astronom Percival Lowell folgendes: "[Mars] funkelt mit einem Glanz vor dem dunklen Hintergrund des Weltraums, der Sirius überstrahlt und sogar mit dem Giganten Jupiter in Konkurrenz steht."

Entgegen den Gerüchten wird der Mars aber niemals den Mond überstrahlen.

Es gibt eine Email im Internet -- genannt der "Mars Hoax" oder "zwei Monde Mail" -- die sagt, dass Mars bald so groß erscheinen wird wie der Vollmond, und die beiden dann am 27. August gemeinsam am Himmel stehen. "Der Mars wird spektakulär sein," sagt die Mail. "Niemand wird dies in seinem Leben noch einmal so sehen."

Niemand hat es gesehen, weil es so nie passiert.

Es ist wahr, dass sich Mars und Erde aufeinander zubewegen -- Sie sind jetzt 480 Kilometer näher -- aber selbst am Punkt der größten Annäherung der beiden Planeten sind sie mehrere 10 Millionen Kilometer voneinander entfernt. Aus solch einer Entfernung sieht Mars aus wie ein Stern, ein heller Lichtfleck, aber niemals wie ein Vollmond.

Um die Situation zu würdigen, stellen Sie sich Erde und Mars als Läufer auf ihrer Strecke vor, mit der schnellen Erde auf der inneren Bahn und dem langsameren Mars außen. Jetzt im August nähert sich die Erde dem Mars von hinten. Relative Geschwindigkeit: 35.400 km/h. Im Dezember überholt die Erde den Mars, immer noch schnell, wobei die Lücke zwischen den Bahnen der Planeten niemals geschlossen wird: etwa 88 Millionen Kilometer.

Weil die beiden Planeten sich einander annähern, wählte die NASA den Zeitpunkt aus, um seinen Phoenix Lander zum Mars zu schicken. Gestartet am 4. August 2007 in Cape Canaveral, soll Phoenix Ende 2008 auf der arktischen Marsebene aufsetzen, um dort auf der Suche nach Lebensräumen für mikrobiologisches Leben im Dreck zu wühlen. Nur Phoenix wird der Mars im nächsten Jahr ähnlich groß erscheinen wie der Mond.

Also ... vergessen Sie den Mars im Moment, richtig?

Nicht so schnell. Obwohl es keine zwei Vollmonde geben wird, gibt es zwei Augen. Um 3 Uhr morgens wird der Mars am östlichen Himmel neben dem roten Riesen Aldebaran aufgehen. Die beiden roten Lichter scheinen wie zwei starre Augen. Dies ist es wert dafür aufzustehen!

Wenn Sie den Abenteuern von Spirit und Opportunity gefolgt sind, wissen Sie, dass auf dem Mars gerade ein riesiger Staubsturm wütet. Rostfarbener Staub ist in der Luft und dämpft das Sonnenlicht, was ein Problem für die beiden Sonden ist, die mit Solarenergie angetrieben werden. Während des letzten Monats mussten sie stehen bleiben -- keine Erkundungen, Grabungen oder sogar Kommunikation mit der Erde -- um Energie zu sparen. Ein Amateurteleskop zeigt momentan enorme Wolken aus Staub, die einige der typischen Oberflächenmerkmale umkreisen. Oder Mars zeigt sich als orange-farbener Ball -- so sieht der Mars aus, wenn ein Staubsturm an Stärke gewinnt. Werfen Sie einen Blick darauf; mit jeder Nacht verbessert sich der Anblick.

Sie befinden sich nun 1.600 Kilometer näher am Planeten Mars.

Quelle: Science(at)NASA

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
0