Poll: Weltraumtourismus
Für welchen Betrag würdest du ins All fliegen?
Home | News | HAT-P-2b: Astronomen finden supermassereichen Planeten

HAT-P-2b: Astronomen finden supermassereichen Planeten

Font size: Decrease font Enlarge font
image HATnet Teleskope in Arizona

Astronomen des Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics (CfA) verkündeten das sie einen der massereichsten Planeten überhaupt entdeckt haben. Der Gasgigant, mit der Bezeichnung HAT-P-2b, ist achtmal massereicher als der größte Planet unseres Sonnensystems, Jupiter, dabei aber nur geringfügig größer, da die große Gravitationskraft die (Wasserstoff)Atome regelrecht zusammen drückt.

HAT-P-2b hat aber noch andere ungewöhnliche Charakteristika denn auch sein extrem elliptischer Orbit ist ungewöhnlich, denn auf den Erdorbit bezogen, würde dieser zwischen den Umlaufbahnen der Planeten Merkur und Mars pendeln und das bei einer Umlaufperiode von nur 5,63 Tagen (5 Tage und 15 h). Interessant dabei ist auch das dieser Planet in Sonnennähe stark erhitzt wird und dann schnell wieder abkühlt.

„Dieser Planet ist so ungewöhnlich das wir zu erst dachten es sei falscher Alarm – irgendetwas das als Planet erscheint aber keiner ist“ sagt Gaspar Bakos. „Aber wir eliminierten jede andere Möglichkeit, so dass wir wissen einen wirklichen bizarren Planeten zu haben.“

Der Stern, HD 147506, der vom Planten umkreist wird gehört zum Typ F und ist fast zweimal so groß und etwas heißer als unsere Sonne. Das Sonnensystem befindet sich 440 Lichtjahre, im Sternbild Herkules, von uns entfernt und ist auch mit einem kleinen Teleskop beobachtbar.

Und obwohl dieser Planet ein Gasgigant ist und fast nur aus Wasserstoff besteht, besitzt er doch die Dichte der Erde, da die hiesige Schwerkraft die Atome regelrecht zusammen drückt. Entdeckt wurde er durch die Transitmethode und anders als alle andere Planeten die mit dieser Methode entdeckt wurden und zu den „hot Jupiters“ gehören, ist dieser Planet zwar heiß, aber kein richtiger Jupiter, wie Robert Noyes anmerkt.

„Dieses Objekt ist dicht an der Grenze zwischen Stern und Planet“ sagt Dimitar Sasselov. „Mit 50 % mehr Masse hätten für kurze Zeit nukleare Fusionsprozesse einsetzen können.“

Aufgespürt wurde der Planet durch ein Netzwerk aus kleinen automatisches Teleskopen bekannt als HATNet. Zu diesem Netzwerk gehören 6 Teleskope und vier davon befinden sich im Smithsonian Astrophysical Observatory's Whipple Observatory in Arizona und zwei weitere im Submillimeter Array facility in Hawaii. An der Entdeckung beteiligt war aber auch das Wise HAT Telescope in der Negev Wüste in Israel.

Quelle: CfA

Comments (0 posted):

Post your comment comment

Please enter the code you see in the image:

  • email Email to a friend
  • print Print version
  • Plain text Plain text
Tags
No tags for this article
Rate this article
4.00